Donnerstag, 24. Mai 2018

 

logo Moorshoven1

 

  • Home
 

eiko_icon Rauch aus Dachstuhl, mehrere Hunde im Gebäude

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 966
( Bitte melden Sie sich an, um den Einsatzort auf einer Karte zu sehen. )

Einsatzort Details

Rath-Anhoven, Anhovener Straße
Datum 21.12.2017
Alarmierungszeit 11:39 Uhr
Einsatzende 14:19 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 40 Min.
Alarmierungsart Sirene und Meldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Löschzug 1
Löschzug 2
Wehrleitung
Verwaltungsstaffel
Hauptamtlicher B-Dienst
Rettungsdienst
Einsatzführungsdienst
Technische Einsatzleitung
Feuer 2

Einsatzbericht

Am Donnerstag musste die Feuerwehr Wegberg gleich zweimal zu Brandeinsätzen nach Rath-Anhoven ausrücken. Um 7.00 Uhr wurde ein Garagenbrand gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr drang Rauch aus einer Garage.
Die Einsatzkärfte gingen unter Atemschutz vor und konnten den Brand relativ schnell löschen.

Bereits einige Stunden später heulten erneut die Sirenen in Wegberg und in Rath-Anhoven. Wieder lautete das Alarmstichwort "Feuer 2 -Wohnungsbrand-".
Die Einheiten des Löschzuges 1 und des Löschzuges 2, die Technische Einsatzleitung sowie der Einsatzführungsdienst rückten erneut nach Rath-Anhoven aus.

Bereits auf der Anfahrt war der Brandrauch deutlich sichtbar, welcher aus einem Dachbereich quoll.

Da sich in diesem Gebäude eine Hundezucht befand, lag der Einsatzschwerpunkt zunächst auf das Retten der Tiere.

Dies gestaltete sich jedoch schwierig, da dass gesamte Gebäude im 1. Obergeschoss stark verraucht war. Dennoch gelang es den Einsatzkräften unter Atemschutz, einen Großteil der Hunde zu retten.
Einige Welpen sowie ein Kaninchen konnten nicht mehr gerettet werden.

Nach diesen Rettungsmaßnahmen lag der Einsatzschwerpunkt auf die Bekämpfung des Feuers. Hier stellten die Einsatzkräfte fest, dass bereits Möbelstücke in Vollbrand standen.
Erschwerend kam hinzu, dass sie im gesamten Gebäude mehrere Gasflaschen fanden, welche eine nicht unerhebliche Gefahr insbesondere für die Einsatzkräfte darstellen.

Nach dem Ablöschen des Feuers wurde das Gebäude mittels Überdruckbelüftung rauchfrei geblasen und der Kriminalpolizei zur weiteren Ermittlung übergeben.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder